Fieber messen

»Du sollst doch nicht in das kalte Wasser springen«, ruft Lena aus ihrem Zimmer.
Mama Tasha räumt gerade den Küchentisch ab und vor Schreck fallen ihr beinah die Teller aus der Hand.
»Mit wem spricht mein kleiner Spatz da?« denkt sie sich.
Vorsichtig schaut sie in das Kinderzimmer von ihrer kleinen Tochter Lena.
Die spielt mit ihrem Lieblings-Kuscheltier, das ist Eisbär Knut.
»Spielst du schön mit Knut«, fragt die Mama Lena.
»Ja«, antwortet Lena zornig.
»Ich bin doch seine Mama und er will nicht gehorchen. Eben ist Knut vom Bett gesprungen, und der Teppich ist doch ein großes Wasser, und jetzt ist er ganz nass, und jetzt wird er bestimmt krank«, sprudelt es nur so aus ihrem Mund.
»Na dann nimm deinen Arztkoffer und untersuche den armen Knut mal vorsichtshalber«, empfiehlt ihr Mama Tasha und geht beruhigt wieder in die Küche.
»So, jetzt bleibst du aber auf dem Bett liegen«, schimpft Lena weiter mit ihrem Knut.
»Ich muss dich jetzt erst richtig abtrocknen, und dann wirst du untersucht.«
Und so geschieht es.
Der arme Knut wird mit einer Decke so fest abgerubbelt, dass man Angst um ihn bekommen kann. Dann packt Lena den Arztkoffer aus und beginnt ihren Knut fachmännisch zu untersuchen.
»Da ist alles in Ordnung«, sagt Lena, nachdem sie Knut mit dem Stethoskop von oben bis unten abgehorcht hat.
»Ich gebe dir lieber noch eine Spritze«, sagt sie und auch die muss Knut über sich ergehen lassen.
»Mein armer Knut«, ruft sie auf einmal, «du bist ja ganz heiß.«
»Du hast Fieber!«, stellt sie erschüttert fest, »das kommt davon, weil du nicht gehorchen kannst. Ich habe dir gesagt, dass du nicht in das kalte Wasser springen sollst.
Jetzt müssen wir Fieber messen.«
Lena nimmt das Fieberthermometer aus dem Arztkoffer, … überlegt eine Weile … und rennt in die Küche.
»Mama, Mama, tut Fieber messen weh?« ruft sie noch im Laufen.
»Natürlich nicht«, gibt ihr Mama Tasha zur Antwort, »ist dein Knut denn krank?«
»Ja, er ist ganz doll heiß«, antwortet Lena.
»Du musst beim Messen nur vorsichtig sein«, ergänzt die Mama noch.
»Ich bin doch immer vorsichtig, ich bin doch eine liebe Mama«, erklärt Lena direkt.
Etwas unsicher fragt sie dann: »Wo misst man denn Fieber?«
»Mit deinem Thermometer kannst du Fieber unter dem Arm, im Mund oder Po messen«, erklärt ihr die Mama, »und es gibt auch welche, da kannst du im Ohr das Fieber messen.«
Die letzten Worte hat Lena schon gar nicht mehr richtig wahrgenommen.
Sie war schon wieder auf dem Weg zurück in ihr Zimmer zu ihrem kranken Knut.
»Du brauchst gar keine Angst zu haben«, ruft sie Knut schon von Weitem zu.
»Fieber messen tut nicht weh. Deine Mama ist auch ganz vorsichtig.«
Dann klemmt sie Knut das Thermometer irgendwo zwischen seine Beine und wartet einen Moment.
»Siehst du, das hat gar nicht weh getan«, sagt sie zu Knut und schaut sich das Thermometer ganz genau an.
»Hurra!« Lena tanzt vor lauter Freude eine Runde durch ihr Zimmer, »du bist wieder gesund, du bist wieder gesund.«
»Mama, Knut ist wieder gesund«, ruft sie in die Küche laufend.
»Na, da freue ich mich aber«, antwortet ihr Mama Tasha.
»Aber ich glaube, dass Knut noch ein bisschen Ruhe braucht.
Wie wäre es, wenn du dich mit ihm ins Bett legst und einen Mittagsschlaf machst.
Dann ist Knut nicht so alleine und er schläft sicher viel besser ein.«
»Au ja«, sagt Lena sofort, »und wenn er dann wieder wach ist, kann ich mit ihm wieder richtig spielen.«
Kurze Zeit später liegen Lena und Eisbär Knut eingekuschelt im Bett und träumen von gemeinsamen Abenteuern.
© www.so-versteh-ich-das.de

Sie möchten die Geschichte bestellen?

Zurück zum Sammelband.

Hinweis: Der Urheber dieser Geschichten hat das ausschließliche Nutzungs- und Verwertungsrecht laut Urheberrechtsgesetz (UrhG). Zu diesen Rechten zählen das Vervielfältigungsrecht, das Verbreitungsrecht, das Vermietrecht, das Ausstellungsrecht, das Senderecht und das Aufführungsrecht. Wird eine Geschichte oder ein Vervielfältigungsstück an Dritte weitergegeben, so dürfen diese Personen ohne Zustimmung des Urhebers keine Änderungen an der Geschichte oder am Titel der Geschichte vornehmen.

Die Patenschaft für diese Geschichte haben übernommen:
für die Postleitzone 5:

 
Ferienoase Wachtberg im Drachenfelser Ländchen
Ingrid Meier
Achtmorgenweg 15
53343 Wachtberg-Berkum

Telefon: 0228-9343526
Telefax: 0228-9343527
www.ferienoase-wachtberg.de
ingrid-meier@gmx.de

Die warme, helle Atmosphäre der baubiologischen 4-Zimmer-Ferienwohnung****
mit seinen 100 qm Wohnfläche verbreitet Gemütlichkeit und Wohlbefinden.

Ferienoase, Naturlandschaft, Flair, Kultur, Siebengebirge, Drachenfels, Köln, Bonn, Rhein, Ahrtal
 

für die Postleitzonen 0 und 3:

 
    
 
 
 
    Klinische Linguistin (M.Sc.) (Uni)
    Pölkenstraße 7a
    06484 Quedlinburg
    Telefon: 03946-706335
    Telefax: 03946-919752
   www.praxis-littwin.de
   info@praxis-littwin.de


Praxis & Team – Immer für Sie da

Der erste Schritt ist der wichtigste.
Er führt Sie zu etwas »Neuem« – eine Zukunft mit einem Lächeln.

Wenn Ihre Lieben an Sprach-, Sprech-, Stimm- oder Schluckstörungen leiden, dann kommen Sie zu uns. Wir helfen Ihnen, die zwischenmenschliche Kommunikation wieder herzustellen bzw. zu verbessern – bei Kindern, Jugendlichen und bei Erwachsenen.

 

für die Postleitregion 73:


 
 
 
 

Veronika Berkenhoff
Heilbronner Straße 9
73529 Esslingen
Telefon: 0711-54070617
www.lebensfreuden.com
info@lebensfreuden.com

 
Lebensfreuden Praxisgemeinschaft
Wir begleiten Sie als Einzelperson, Paar oder Familie durch Lebenskrisen und erarbeiten mit Ihnen ein Konzept für eine bessere Lebensqualität in der innerer Reichtum eine wesentliche Rolle spielt.

Lebensfreuden Seminare
Wir bieten Ihnen interessante Fortbildungen für unterschiedlichste Lebenssituationen. Dazu gehören u.a. Seminare in Kinesiologie, Lebensgestaltung und Seminare für die berufliche Weiterbildung.

Lebensfreuden Beratung
Wir bieten im beruflichen Kontext Supervision und Coaching für Einzelpersonen und Gruppen, Persönlichkeits- und Teamentwicklung, für eine eindeutige, mentale Zielausrichtung und erfolgreiche Führung.